Sie erreichen uns jetzt auch per WhatsApp!mehr erfahren×
Hohenzollern Apotheke Eberwein & Plassmann OHG

0251 200780-0 (Apotheke am Ring)

0251 6093324-0 (Apotheke im Marktkauf)

Menü anzeigen

Arzneimittel werden teurer – viele Patienten betroffen

Vielleicht betrifft es auch Sie: Ab dem 01.07.2014 müssen viele Apothekenkunden, die gesetzlich krankenversichert sind, für ihre Medikamente mehr zahlen. Der Grund sind die geänderten Festbeträge. Also die Beträge, welche die Gesetzlichen Krankenkassen maximal für ein Medikament bezahlen. Diese verringern sich ab dem 01.07.2014 zu Ungunsten der Apothekenkunden, was vor allem Arzneimittel gegen Bluthochdruck, Sodbrennen und bestimmte Antibiotika betrifft.

Mögliche Mehrkosten für Sie – Grund 1: Aufzahlung

Dadurch, dass einige Arzneimittelhersteller die gesenkten Festbeträge der Krankenkassen nicht durch Preissenkungen ihrerseits unterstützen, kommt es somit zu Differenzbeträgen. Existiert auf einem von Ihnen benötigten Medikament solch eine Differenz, kommt es für Sie zur Aufzahlung. Die Aufzahlung leisten Sie in der Apotheke und sie betrifft Sie auch, wenn Sie zuzahlungsbefreit sind.

Mögliche Mehrkosten für Sie – Grund 2: Zuzahlung

Aus den neu bestimmten Festbeträgen der Gesetzlichen Krankenkassen resultiert ebenfalls, dass ab dem 01.07.2014 auf manche Arzneimittel – im Gegensatz zu vorher – eine Zuzahlung in Höhe 5 oder 10 Euro zu leisten ist. Hier ist es aber so, dass Sie nicht betroffen sind, wenn Sie generell zuzahlungsbefreit sind.

Die Apotheken profitieren nicht

Von den durch Sie möglicherweise zu leistenden Auf- oder Zuzahlungen profitieren wir nicht. Beide Beträge gehen in vollem Umfang als Ersparnis an Ihre Gesetzliche Krankenkasse.

So können wir Ihnen helfen

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie betroffen sind. Gemeinsam mit Ihrem Arzt können wir evtl. Alternativen vorschlagen welche keine – oder eine geringere – Zu- oder Aufzahlung erfordern.

In manchen Fällen sind wir als Apotheke aber verpflichtet, Ihr von der Krankenkasse gewünschtes Medikament abzugeben. Dies gilt beispielsweise im Falle von Rabattverträgen. Wir bitten Sie somit um Verständnis, wenn wir leider nicht in jedem Fall eine geeignete, preiswertere Alternative vorschlagen können.